Für die Menschen, für Westfalen-Lippe

Sucht

Bei der Prävention von Drogenkonsum spielen digitale Medien wie das Internet oder Smartphone Apps eine wesentliche Rolle. Obwohl diese Medien einen großen Einfluss auf den Alltag junger Menschen ausüben, werden diese im Bereich der Suchtprävention bisher kaum beforscht oder angewandt. Dabei bieten web-basierte Methoden einen einfachen Zugang zu jungen Menschen und verglichen mit persönlichem Kontakt handelt es sich um eine kosteneffektive Art diese zu erreichen.

 

Web-basierte Präventionsansätze könnten professionelles Feedback über Konsummuster beinhalten, das Wissen über Drogen erweitern und die Reduktion von Drogenkonsum interaktiv unterstützen. Insbesondere bei den sogenannten „legal highs“, die typischerweise sehr niederschwellig über das Internet erworben werden, könnten internet-basierte Angebote durch Informationen über bzw. Rückmeldung zu diesen Substanzen hilfreich sein.

 

Neben diesem präventiven Ansatz werden in unserem Suchtschwerpunkt vor allem versorgungsrelevante Themen bearbeitet.

 

Ausgewählte Projekte

 

  • Click for support (gefördert durch die Europäische Union)
  • Prävalenz von Hepatitis B und C bei Patienten der Sucht-Schwerpunktstation

 

Ausgewählte Publikationen

 

Noack, M., Legenbauer, T. Holtmann, M., & Schmidt, J.-P. (in Vorbereitung). Prävalenz der Hepatitis B und C bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in stationärer suchtspezifischer Behandlung – Ergebnisse eines 12-monatigen Screenings in der LWL-Universitätsklinik Hamm.

LWL-Universitätsklinik Hamm der Ruhr-Universität Bochum

 

Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im LWL-Psychiatrieverbund Westfalen

Heithofer Allee 64
59071 Hamm
Telefon: 02381/893-0
Telefax: 02381/893-1001
E-Mail: lwl-klinik.hamm@lwl.org


Opens internal link in current windowSo erreichen Sie uns

Zertifiziert nach

Zertifiziert nach den Regeln der Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen GmbH (KTQ-GmbH) Registrier-Nr.: 2015-0098 KH