Für die Menschen, für Westfalen-Lippe

LWL-Universitätsklinik Hamm informiert Experten über eine erfolgreiche Suchttherapie mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen

von links: Aleksey Alakbarov (Bereichsarzt Kinder- u. Jugendpsychiatrie), Eva Grashoff (Bereichsassistentin), Désirée Kleinsman (Dipl.-Sozialpädagogin), Dr. Moritz Noack (Bereichsarzt Kinder- u. Jugendpsychiatrie), Sigrun Brüssow (Dipl.-Psychologin) und Volker Mauck (Bereichsarzt Kinder- u. Jugendpsychiatrie) (Foto: LWL)
von links: Aleksey Alakbarov (Bereichsarzt Kinder- u. Jugendpsychiatrie), Eva Grashoff (Bereichsassistentin), Désirée Kleinsman (Dipl.-Sozialpädagogin), Dr. Moritz Noack (Bereichsarzt Kinder- u. Jugendpsychiatrie), Sigrun Brüssow (Dipl.-Psychologin) und Volker Mauck (Bereichsarzt Kinder- u. Jugendpsychiatrie) (Foto: LWL)

Jugendliche lernen Umgang mit Alkohol und Nikotin schon in der Familie

Pressemeldung vom 22.06.2017

 

Hamm (lwl)  Welche Möglichkeiten der Unterstützung gibt es beim Ausstieg aus der Sucht? Die kinder- und jugendpsychiatrische Klinik des Landschaftsverbandes Westfalen Lippe (LWL) hat unter dem Titel „Suchttherapie mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen“ am 21. Juni ein Symposium für Fachkräfte in der Beratung und Jugendhilfe, Ärzte und Therapeuten auf ihrem Klinikgelände in Hamm veranstaltet. „Neben der Informationsvermittlung ist es ein wichtiges Ziel, dass die Anlaufstellen im Suchthilfesystem sich gegenseitig gut vernetzen“, erklärt Dr. Moritz Noack, Oberarzt in der Abteilung für Suchttherapie, LWL-Universitätsklinik Hamm. Rund 50 Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, sich zu informieren und eine Führung über die Stationen zu machen. Am Nachmittag wurden Workshops angeboten, in denen auch die Angebote der Klinikschule sowie der Arbeitstrainingswerkstatt vorgestellt wurden. Weiterlesen... (Pressemeldung als PDF-Datei)

 

Ein ausführliches Interview mit Dr. Moritz Noack, Oberarzt in der Abteilung für Suchttherapie, LWL-Universitätsklinik Hamm finden Sie hier.

 

 

ADHS – mehr als eine Modediagnose?

Wissenswertes für Eltern zu Diagnostik und Behandlung von ADHS bieten die Referenten (v.l.) Prof. Dr. Tanja Legenbauer und Prof. Dr. Dr. Martin Holtmann (LWL-Universitätsklinik Hamm) am Elternabend. (Foto: LWL)

 

LWL-Universitätsklinik Hamm lädt zum Elternabend ein
Pressemeldung vom 13.06.2017

 

Hamm (lwl) Was steckt hinter den vier Buchstaben ADHS? Ist es nur eine Modediagnose oder verbirgt sich mehr dahinter? Dieser Frage geht die LWL-Universitätsklinik Hamm nach und lädt am Mittwoch (21. 6.) von 19:30-21 Uhr zu einem Elternabend mit dem Titel „Modediagnose ADHS“ ein. Die Veranstaltung findet in der Aula auf dem Klinikgelände, Heithofer Allee 64, in Hamm statt. An diesem Abend erfahren Eltern Wissenswertes über die Aufmerksamkeits-Defizit/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS)  sowie über Diagnostik- und Behandlungsmöglichkeiten. Weiterlesen... (Pressemeldung als PDF-Datei)

 

Weitere Informationen sowie das Programm finden Sie hier.

 

 

Symposium: "Wenn Essen zum Problem wird..."

Zum Thema Essstörungen unter dem Titel "Wenn Essen zum Problem wird..." referierten v.l. Prof. Dr. Kerstin Konrad von der RWTH Uniklinik Aachen und aus der LWL-Universitätsklinik Hamm: Diplom-Psychologin Iris Schmieg, Nadia Basarir, Prof. Dr. Martin Holtmann sowie Prof. Dr. Tanja Legenbauer.
Zum Thema Essstörungen unter dem Titel "Wenn Essen zum Problem wird..." referierten v.l. Prof. Dr. Kerstin Konrad von der RWTH Uniklinik Aachen und aus der LWL-Universitätsklinik Hamm: Diplom-Psychologin Iris Schmieg, Nadia Basarir sowie Prof. Dr. Tanja Legenbauer. Die Moderation übernahm Prof. Dr. Martin Holtmann. Foto: LWL

Essstörungen erkennen und erfolgreich behandeln:

Symposium der LWL-Universitätsklinik Hamm informiert über aktuelle Trends

Pressemeldung vom 31. Mai 2107

 

Hamm (lwl) Das Thema „Wenn Essen zum Problem wird…“ fand beim Symposium der LWL-Universitätsklinik Hamm großes Interesse bei einer stattlichen Anzahl von rund 150 Zuhörern. Vor allem Fachärzte und Therapeuten wollten  sich am letzten Mai-Mittwoch über Standards und neue Trends der Essstörungsbehandlungen im Kindes- und Jugendalter  in der kinder- und jugendpsychiatrischen Klinik des Landschaftsverbandes Westfalen Lippe (LWL) informieren. Weiterlesen... (Pressemeldung als PDF-Datei)

 

Lesen Sie dazu auch das Interview mit dem Westfälischen Anzeiger
"Wenn die Waage den Alltag bestimmt"

 

 

LWL-Universitätsklinik Hamm der Ruhr-Universität Bochum

 

Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im LWL-Psychiatrieverbund Westfalen

Heithofer Allee 64
59071 Hamm
Telefon: 02381/893-0
Telefax: 02381/893-1001
E-Mail: lwl-klinik.hamm@lwl.org


Opens internal link in current windowSo erreichen Sie uns

LWL-Universitätsklinik Hamm der Ruhr-Universität Bochum

 

Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im LWL-Psychiatrieverbund Westfalen

Heithofer Allee 64
59071 Hamm
Telefon: 02381/893-0
Telefax: 02381/893-1001
E-Mail: lwl-klinik.hamm@lwl.org


Opens internal link in current windowSo erreichen Sie uns

Zertifiziert nach

Zertifiziert nach den Regeln der Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen GmbH (KTQ-GmbH) Registrier-Nr.: 2015-0098 KH