Für die Menschen, für Westfalen-Lippe

Theaterstück „Bin ich rechts?“ in der LWL-Uniklinik Hamm regt zur Diskussion an

Von links: Die beiden Schauspieler Philip Gregor Grüneberg und Matthias Damberg vom „Treibkraft.theater“ aus Hamm stehen sich in einem fiktiven TV-Duell als Kanzlerkandidaten gegenüber. Über einen Monitor schaltet sich ein Moderator dazu. Foto: LWL/Suilmann
Von links: Die beiden Schauspieler Philip Gregor Grüneberg und Matthias Damberg vom „Treibkraft.theater“ aus Hamm stehen sich in einem fiktiven TV-Duell als Kanzlerkandidaten gegenüber. Über einen Monitor schaltet sich ein Moderator dazu. Foto: LWL/Suilmann

Pressemeldung vom 20.07.2017

Hamm (lwl). „Bin ich rechts?“ lautet der Titel eines Theaterstücks, das zu Beginn der Sommerferien in der kinder- und jugendpsychiatrischen Universitätsklinik Hamm des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) vor rund 40 Patienten aus dem Suchttherapiebereich aufgeführt wurde. Die Jugendlichen bekamen Karteikarten mit politischen Themen ausgehändigt und durften damit ihren „Spitzenkandidaten“ für die Bundestagswahl aufstellen. Beim anschließenden TV-Duell ging es heiß her. Das Stück sorgte für Überraschungen, bei denen nicht immer klar war, ob es nun Teil des Theaters ist oder ob hier gerade improvisiert wurde.

 

 

Das Klassenzimmerstück fragt danach, wie politische Haltung und politische Lager entstehen. Die Aufführung ist so angelegt, dass sie in einer Diskussion über politische Werte endet, die den Jugendlichen helfen soll, die eigene politische Haltung zuzuordnen. Während der Aufführung wurde sehr lebendig über die unterschiedlichen Meinungen diskutiert. Das Fazit der Jugendlichen nach 90 Minuten Spieldauer: Wir sind alle Menschen auf dieser Erde – keiner sollte ausgegrenzt werden.

 

„Wir möchten unsere Patientinnen und Patienten dazu motivieren, über ihre eigene politische Meinung nachzudenken. Viele Informationen strömen täglich über die Medien und das Internet auf die Jugendlichen ein. Da ist es sehr wichtig, die Nachrichten einzuordnen und auch kritisch zu hinterfragen“, erklärt Dogan Kaya-Heinlein, therapeutischer Leiter der Rehabilitationsabteilung.

 

„Ein Theaterstück kann politische Werte auf vielfältige Weise vermitteln. Nach der Aufführung werden wir weiter gemeinsam über das Stück diskutieren“, ergänzt Roland Heiselmeier vom Pflege-Erziehungsdienst, der diesen Theaterabend für die Jugendlichen der Klinik organisiert hat.

 

Hintergrund zum Theater:

Theatermacher Erpho Bell hat dieses Stück für Jugendliche ab 15 Jahren und für Erwachsene entwickelt. Es wendet sich gegen Rechtspopulismus und regt zur Diskussion über politische Haltungen und Werte an. Umgesetzt wird das Stück von „Treibkraft.theater“, einem in Hamm ansässigen Theater mit theaterpädagogischem Schwerpunkt.  Es spielten Matthias Damberg und Philip Gregor Grüneberg. Das Stück wird von der Landesförderung Kulturregion Hellweg und der Kulturstiftung Sparkasse Hamm gefördert.

 

(Pressemeldung als PDF-Datei)

 

zurück