Für die Menschen, für Westfalen-Lippe

Symposium: Jugend und Sucht

Aktuelle Aspekte von Prävention und Behandlung


Mittwoch, 5. Dezember 2018

14:00 bis 18:00 Uhr

 

Das Jugendalter ist eine besonders kritische Lebensphase für die Entwicklung von Suchterkrankungen. Hier etablieren sich häufig Missbrauch und Abhängigkeiten, die dann zu chronischen psychischen Störungen werden können. Das Spektrum an Abhängigkeitserkrankungen hat sich in den letzten Jahren erweitert: Zu den substanzgebunden Störungen wie Alkoholabhängigkeit und dem Gebrauch von „harten“ Drogen kommen vor allem internetbezogene Störungen neu hinzu.

Suchtbehandlung betrifft das ganze Individuum mitsamt seiner familiären und sozialen Umwelt. Kinder suchterkrankter Eltern stellen eine besondere Risikogruppe für eine spätere eigene Suchterkrankung dar. Sowohl Suchtprävention als auch die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Abhängigkeits- und Suchterkrankungen ist in Deutschland aber noch unzureichend. Es mangelt beispielsweise vielerorts noch an jugendspezifischen Versorgungseinrichtungen und an generationenübergreifenden Behandlungsangeboten. Andererseits sind in den vergangenen Jahren erfreulicherweise neue Behandlungsansätze entwickelt und erprobt worden.

In unserem Symposium möchten wir diese verschiedenen Aspekte der Suchterkrankungen und ihrer Prävention und Behandlung im Kindes- und Jugendalter in den Blick nehmen. Dabei spannen wir den Bogen von der Arbeit mit Kindern suchtkranker Eltern über psychotherapeutische Ansätze bei Mediensucht bis hin zu achtsamkeitsbasierten Verfahren als neue therapeutische Methode in der Suchtbehandlung.

 

Wir freuen uns auf den Austausch!

 

Prof. Dr. Tanja Legenbauer                        Prof. Dr. Dr. Martin Holtmann
Leiterin der Forschungsabteilung                Ärztlicher Direktor
und Testdiagnostik der                              der LWL-Universitätsklinik Hamm
LWL-Universitätsklinik Hamm

Programm


14:00 Uhr        Eintreffen

14:30 Uhr        Begrüßung                        

Frau Prof. Dr. Tanja Legenbauer
Herr Prof. Dr. Dr. Martin Holtmann

 

Vorträge

14:40 Uhr        Arbeit mit Kindern suchtkranker Eltern
Prof. Dr. Michael Klein
                              

15:30 Uhr          Psychotherapeutische Wege bei Mediensucht – eine praktische entwicklungspsychopathologische Annäherung

Dr.  Andreas Richterich

 

16:15 Uhr        Pause

 

16:45 Uhr        Achtsamkeitsbasierte Therapie als Baustein in der Behandlung suchterkrankter Jugendlicher
 
Prof. Dr. Tanja Legenbauer

17:30 Uhr         Offene Diskussion

ca. 18:00 Uhr    Ende der Veranstaltung

 

Die Zertifizierung der Veranstaltung im Rahmen der ärztlichen Fortbildung ist bei der Ärztekammer Westfalen-Lippe beantragt. Die Fortbildung ist kostenfrei.

Referenten


Prof. Dr. Michael Klein

Deutsches Institut für Sucht-und Präventionsforschung

Katholische Hochschule NRW

Wörthstraße 10
50668 Köln

 

Dr.  Andreas Richterich

Chefarzt, Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und -psychotherapie

Helios St. Josefs-Hospital GmbH

Axstraße 35
44879 Bochum

 

Prof. Dr. Tanja Legenbauer
Leiterin der Forschungsabteilung
und Testdiagnostik der der LWL-Universitätsklinik Hamm

Heithofer Alle 64
59071 Hamm

Anmeldung zum Symposium

Frau Daniela Pingel

Assistentin Bereichsleitung Forschung

Telefon 02381 893-5054

Telefax 02381 893-1169
E-Mail: daniela.pingel@dont-want-spam.lwl.org

 

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerplätze bitten wir um Anmeldung per Mail bis spätestens zum 23.11.18

LWL-Universitätsklinik Hamm der Ruhr-Universität Bochum

 

Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im LWL-Psychiatrieverbund Westfalen

Heithofer Allee 64
59071 Hamm
Telefon: 02381/893-0
Telefax: 02381/893-1001
E-Mail: lwl-klinik.hamm@lwl.org


Opens internal link in current windowSo erreichen Sie uns

Zertifiziert nach den Regeln der Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen GmbH (KTQ-GmbH) Registrier-Nr.: 2015-0098 KH

Zertifikat seit 2011 audit berufundfamilie